Home » Trends & Skills » Änderungen in Google Play: Wie beeinflussen sie Android Entwickler?

Änderungen in Google Play: Wie beeinflussen sie Android Entwickler?

Google möchte die QualitÀt in seinem App Store verbessern und alle Android App Entwickler in den Prozess miteinbeziehen.

Bis vor einigen Tagen gingen viele davon aus, dass lediglich Apple demnĂ€chst Schritte unternehmen wird, um die Benutzerfreundlichkeit ihres App-Stores zu verbessern. Nun ist Ihnen Google zuvorgekommen. Erst kĂŒrzlich hörte man aus Mountain View, dass eine Serie von Anpassungen der Bedingungen und Konditionen fĂŒr Android Entwickler bevorstĂŒnde. Nun wurde prĂ€zisiert: Man wolle mehr Publikum auf die eigene Plattform locken, indem man die Erfahrungen der Nutzer besser integriere. Die letzten Veröffentlichungen versprechen ohne Frage einige Verbesserungen fĂŒr die User. Allerdings gehen sie auch mit einem Mehraufwand fĂŒr die Android Entwickler einher.

Die wichtigste schon durchgefĂŒhrte Änderung betrifft die Finanzierung der Anwendungen. Entwickler haben nun keine Möglichkeit mehr, durch Benachrichtigungen zu werben. Dies ist die Reaktion auf vermehrte Beschwerden von Usern ĂŒber diesen Typ Werbung. DarĂŒber hinaus war es fĂŒr den Nutzer oft nicht ersichtlich, woher die Werbung eigentlich kam. Teilweise wurden mehrere Benachrichtigungen am Tag versendet, ohne ĂŒber den Ursprung zu benachrichtigen.

screenshot von google play app store

Außerdem verbietet Google nun alle externen Zahlmethoden fĂŒr die in-App Bezahlung. Somit können keine fremden Plattformen mehr genutzt werden, um kleine Zahlungen durchzufĂŒhren. Es existieren allerdings Ausnahmen fĂŒr den Kauf von physischen GegenstĂ€nden ( wie z.B. Kinokarten) und fĂŒr den Kauf von Produkten und Dienstleistungen, die außerhalb der App genutzt werden können (wie z.B. Lieder).

Einer der Anpassungen die Google implementiert, ist, dass der Benutzer nun eine bessere Kontrolle ĂŒber die Anwendungen hat, die er auf seinem Android-GerĂ€t installiert. Zum Beispiel werden Apps verboten, die SMS verschicken. Des Weiteren ist jegliche Kommunikation im Namen des Kunden verboten, wenn dieser nicht ausdrĂŒcklich zustimmt. DarĂŒber hinaus dĂŒrfen mobile Anwendungen nur noch dann externe Teile des Betriebssystems Ă€ndern, wenn der User dies autorisiert hat und die VerĂ€nderungen einfach wieder rĂŒckgĂ€ngig gemacht werden können.

All diese Änderungen und ein paar weitere kleinere Anpassungen können bei Google Play eingesehen werden. Außerdem wurden Emails mit den Änderungen an alle Android Entwickler versandt. Ende September wird Google dann damit beginnen, alle Anwendungen zu löschen, die nicht mit den neuen Richtlinien fĂŒr Android Entwickler konform gehen. Daher sollten sich die betroffenen Android Entwickler mit der Anpassung Ihrer Apps beeilen.

Apple vereinfacht den Prozess des Verkaufs von mobilen Anwendungen zwischen Entwicklern.

Der WWDC von Apple verkĂŒndete wichtige Neuerungen fĂŒr das Umfeld der Entwicklung in iOS. Die zwei bedeutendsten AnkĂŒndigungen sind sicherlich die MarkteinfĂŒhrung von iOS 7, der neuen Version des OS, und die EinfĂŒhrung von neuen Hilfsmitteln fĂŒr die Entwicklung von mobilen Spielen durch Apple. Außerdem kommt endlich eine Anpassung, die viele Entwickler schon lange verlangen: Der Verkauf von Anwendungen zwischen Entwicklungen wird maßgeblich vereinfacht.

Der Verkaufsprozess von Anwendungen wird in Zukunft nicht mehr so lange dauern, da die Übertragung des Besitzrechts schneller vonstatten geht. Es reicht nun, im Entwicklerkonto in iTunes Connect den Verkauf der App durchzufĂŒhren. Dort können Sie auch die App verwalten und eine Zusammenfassung schreiben. Gleichzeitig schĂŒtzt dieses Vorgehen davor, dass wichtige Variablen der App geĂ€ndert werden (z.B. Bewertungen und Kommentare, Position, Ranking usw.).

Diese neue Möglichkeit kommt vor allem den unabhĂ€ngigen Entwicklern zugute. Zurzeit wird nur der Verkauf fĂŒr Entwickler mit Firmenkonten erlaubt. Das schrĂ€nkt vor allem kleine Entwickler, wie Freelancer, ein. Der Entwickler, der eine Anwendung kaufen oder verkaufen möchte, muss ĂŒber ein aktives Konto verfĂŒgen. Die betroffene Anwendung muss von Apple fĂŒr die Kommerzialisierung geprĂŒft sein und die Apple ID des KĂ€ufers muss bekannt sein.

Wie erwĂ€hnt wird auch Übertragung von Besitzrechten erleichtert. So ermöglicht es Apple kleinen Entwicklern, sich untereinander mit einem Konto zusammenzutun. Damit können die Entwickler gemeinsame Projekte einfacher durchfĂŒhren und eigene Anwendungen hochladen, um sie mit anderen zusammenzuschließen.

Proyecto Desarrolladores