Home » App » Deep Linking in Android- und iOS-Apps

Deep Linking in Android- und iOS-Apps

Deep Linking in Android- und iOS-Apps

In den letzten Monaten haben wir ĂŒber interne Links gesprochen. Interne Links sind schon lange in der App-Welt prĂ€sent – und noch viel mehr in Web-Umgebungen. Dabei ist es wichtig, sich darĂŒber im Klaren zu sein, wie es in Apps funktioniert. Fangen wir von vorne an: Was sind interne Links? Und wie kann man Deep Linking auf Android- und iOS-Apps anwenden? Die Experten von Branch.io definieren es so:

Ein Deep-Link ist ein Link, der Sie zu einem bestimmten Inhalt innerhalb der App (oder des Webs) fĂŒhrt

Um dies visuell zu veranschaulichen, haben wir das Beispiel des Deep Linking auf einer Webseite dargestellt, wo diese Technik gebrÀuchlicher ist:

  • Beispiel fĂŒr eine Deep-URL: https://www.amazon.de/Deportiva-Impermeable-Sumergible-Accesorios-MĂșltiples/dp/B01N6L87A6 Dieser Link ist ein Link, der uns zu einem Produkt innerhalb der Amazon-Website fĂŒhrt.
  • Kein Beispiel fĂŒr eine Deep-URL: https://www.amazon.es/. Es ist ein Link zur Homepage der Amazon-Website.

 

screenshot produkseite einer kamera von amazon
Spezielle Produktseite in Amazon. Quelle: Amazon

Was ist mit Deep Linking in Android- und iOS-Apps?

Das Problem ist, dass sich Links, wenn Sie sie mit Freunden oder Familienmitgliedern etc. teilen, in Ihrem Browser öffnen. Sie sehen dementsprechend das Produkt in der mobilen Version des Webs. Dies geschieht auch dann, wenn der Benutzer die jeweilige Anwendung auf sein GerĂ€t heruntergeladen hat. Das bedeutet, dass Web-Deep-Links nicht mit nativen mobilen Anwendungen kompatibel sind. In diesem Fall mĂŒsste der Benutzer seine Anwendung öffnen und nach einer wasserdichten Sportkamera suchen. Eine Aufgabe, die in einem Online-Shop so groß wie Amazon kompliziert sein kann.

Was können wir dagegen tun?

Die Lösung besteht darin, applikationsspezifische Deep-Links zu erstellen, die direkt auf die Inhalte innerhalb der App verweisen. Das heißt, wenn wir ein Produkt innerhalb der App freigeben wollten, wĂŒrde dieser Link den Produktinhalt öffnen, nicht die Homepage der App.

 

schwarzes android smartphone mit startbildschirm
Applikationen auf einem Android-Smartphone. Quelle: Unsplash

 

Die verschiedenen Typen von Deep-Links

1. Traditionelle Deep-Links (Basic Deep links)

Diese Art von Link wird nur geöffnet, wenn der EmpfÀnger die Anwendung hat. In diesem Fall erscheint eine Meldung, dass der Link in der Anwendung geöffnet werden kann.

Andernfalls kann der Benutzer nicht auf den Inhalt zugreifen. Sie mĂŒssen die Anwendung im Shop suchen und herunterladen, entweder in Google Play oder im App Store, und den Link erneut öffnen, um auf den Inhalt zuzugreifen. Traditionelle Deep-Links werden am hĂ€ufigsten verwendet, da sie am lĂ€ngsten zwischen den Anwendungen dauern.

 

Darstellung von Anleitung fĂŒr basic deep links
Anleitung fĂŒr traditionelle Deep Links. Quelle: Linkedin

 

2. Verzögerte Deep-Links (Deferred Deep Links)

In diesem Fall fĂŒhrt der Link in jedem Fall zum Inhalt. Wenn Sie die App bereits haben, zeigt sie einfach den Inhalt innerhalb der nativen Anwendung an. In dem Fall, den wir am Anfang gesehen haben, wird die Sportkamera von der nativen App aus angezeigt.

Bei verzögerten Deep-Links fĂŒhrt der Link, falls der Benutzer die Anwendung nicht installiert hat, zur Downloadseite der Anwendung im jeweiligen ‚Store‘. Sobald die App installiert ist, können Sie direkt auf die freigegebenen Inhalte zugreifen.

3. Kontextbezogene Deep-Links (Contextual Deep Links)

Diese Art der Verbindung hat die gleiche FunktionalitĂ€t wie die verzögerten Deep-Links, und noch dazu einige Vorteile. Diese Art von Link speichert Informationen darĂŒber, wohin der Benutzer gehen möchte, was angeklickt hat, wer den Link freigegeben hat und andere Informationen.

Kontextbezogene Deep-Links fĂŒgen sehr relevante Informationen fĂŒr Entwickler und Nutzer hinzu. Diese Informationen ermöglichen es den Entwicklern von Apps, anpassbare Inhalte und BegrĂŒĂŸungs- oder Empfehlungsseiten hinzuzufĂŒgen. Zweifellos sehr nĂŒtzlich, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Ebook 1 App Descarga

Deep-Links auf iOS: Universelle Links

Mit der EinfĂŒhrung von iOS 9.0 hat Apple die so genannten Universal Links eingefĂŒhrt. Diese Lösung sollte die Fehler der FunktionalitĂ€t von URI (Uniform Resource Identifier) Schemata fĂŒr Deep-Links in Apps beheben.

In diesem Fall sind Universal Links Standard-Weblinks, die sowohl auf das Web als auch auf einen Teil des Inhalts innerhalb der App verweisen. Wenn Sie einen iOS-Link öffnen, sucht das Mobiltelefon nach der Anwendung. Wenn Sie die App installiert haben, öffnet sich der Inhalt innerhalb der App. Wenn Sie die App nicht haben, öffnet es die Web-Version des Inhalts ĂŒber Safari.

 

darstellung drei weiße iphones mit gruenen pfeilen
Deep Links auf iOS. Quelle: Brian Coleman

 

Interessanterweise zeigt eine Branch.io-Studie, dass universelle Links die Konversion um bis zu 40% erhöhen.

Deep Linking auf Android: App-Links

Google App Links sind das Android-Äquivalent zu Universal Links von iOS. In der Tat funktionieren sie sehr Ă€hnlich: Sie sind Standard-Weblinks, die auf eine Website und einen Inhalt innerhalb der App verweisen. Es fĂŒhrt auch zu einem besseren Benutzererlebnis. Allerdings haben sie nur eine sehr langsame Akzeptanz, da nicht alle Android-Versionen es unterstĂŒtzen.

 

drei schwarze smartphones nebeneinander angeschalten
Beispiel fĂŒr Google App Links. Quelle: Mobile Marketing Magazine

Deep Linking auch auf Facebook

Facebook hat die App Links 2014 als Standard geschaffen, um die EinschrÀnkungen von Deep Link URI Schemata zu lösen. Diese App-Links bestehen aus zwei wesentlichen Komponenten:

  1. Metatags, die der Ziel-Website in Form eines Links „http://“ hinzugefĂŒgt werden. Diese Tags geben die URI des Inhalts innerhalb der nativen Anwendung an. Außerdem wird das Verhalten angezeigt, falls die App nicht installiert ist.
  2. Ein Routing-System zum Öffnen von Links. Dieses System prĂŒft die Zieladresse des Links, bevor es ihn öffnet. Wie bei anderen Links fĂŒhrt es den Befehl innerhalb der nativen Anwendung aus oder fĂŒhrt das vorgegebene Verhalten fĂŒr den gegenteiligen Fall aus.

Das könnte Sie interessieren: Der ultimative Leitfaden fĂŒr Mobile App Marketing [2020]

Hier sind einige Beispiele fĂŒr Anwendungen, die Deep Linking in Android und iOS verwenden. Obwohl es auf allen Plattformen sehr Ă€hnlich funktioniert, hat jeder Typ einen technischen Hintergrund. Es ist jedoch eine Technik, die von mobilen Anwendungen im Hinblick auf Benutzerfreundlichkeit und Nutzbarkeit implementiert werden muss. Um dies zu tun, benötigen Sie jedoch einen App- und/oder Webentwickler, der weiß, wie Deep-Links funktionieren, da es sich in vielen FĂ€llen um Web- und Mobile-Optimierung handelt.

Proyecto App