Home » Design » Design Thinking Prozess: Tipps fĂŒr die Anwendung in Ihrem Startup

Design Thinking Prozess: Tipps fĂŒr die Anwendung in Ihrem Startup

Design Thinking Prozess: Tipps fĂŒr die Anwendung in Ihrem Startup

Design Thinking wird hĂ€ufig nur als Teil der Designbranche angesehen. Es bedeutet jedoch viel mehr als das. Es ist etwas, das in jedem Bereich angewendet werden kann, besonders wenn Sie ein Unternehmen fĂŒhren oder ein Startup grĂŒnden.

Wenn Sie ein Startup grĂŒnden, bedeutet das, dass Sie ein neues und unbekanntes Produkt bzw. Dienstleistung auf den Markt bringen. Woher wissen Sie, dass Ihr Produkt erfolgreich sein wird? Design Thinking hilft Ihnen, diese Frage zu beantworten.

Mit anderen Worten: Design Thinking ist ein menschenorientierter Ansatz, der mit dem Hineinversetzen in die Zielgruppe beginnt und mit dem Entwurf einer Lösung endet.

Design Thinking in 5 Schritten

Design Thinking besteht aus 5 wesentlichen Schritten. Beachten Sie jedoch, dass diese nicht in einer bestimmten Reihenfolge befolgt werden mĂŒssen. Lassen Sie uns die einzelnen Schritte durchgehen:

  1. Verstehen. EinfĂŒhlen. Sich in Ihre zukĂŒnftigen Kunden/Klienten hineinzuversetzen bedeutet, sie zu verstehen und mehr Erkenntnisse ĂŒber ihre BedĂŒrfnisse und Emotionen in einer bestimmten Situation zu gewinnen. Hier schaffen Sie eine wichtige Grundlage fĂŒr die nĂ€chsten Schritte.
  2. Definieren. Im zweiten Schritt geht es darum, die Erkenntnisse der ersten Phase zusammenzufassen und eine Problemstellung zu erarbeiten, die Ihnen beim finden der besten Lösung hilft. Sie umfasst drei wichtige Punkte: den Benutzer, den Bedarf und die Motivation.
  3. Ideenfindung In der dritten Phase wird eine Lösung fĂŒr das zuvor definierte Problem entworfen. Das Hauptziel ist es, so viele Ideen wie möglich zu finden und dann die besten auszuwĂ€hlen. Die am hĂ€ufigsten verwendete AktivitĂ€t in dieser Phase ist die Brainstorming-Technik. SpĂ€ter mĂŒssen Sie die besten Ideen auswĂ€hlen.
  4. Prototyping. Prototyping ist eine Möglichkeit, Ihre Ideen kostengĂŒnstig zu testen, ohne hohe Risiken einzugehen. Es besteht darin, eine Abbild Ihres Produkts zu entwerfen und zu sehen, wie Ihr Publikum darauf reagieren wird. Prototypen können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden: Lo-Fi-Prototypen, die nur eine einfache Darstellung des Endprodukts sind, und Hi-Fi-Prototypen,  die dem Endprodukt sowohl im Aussehen als auch in den Funktionen sehr nahe kommen.
  5. Testen. Benutzer-Feedback ist unbezahlbar. Deshalb ist dieser Schritt so wichtig. In dieser Phase testen Sie Ihren Prototyp unter Ihrer Zielgruppe. Hören Sie sich deren Feedback an und passen Sie das Design Ihres Produkts bei Bedarf an.

E8 Ebook Design Thinking

Tipps fĂŒr die Anwendung von Design Thinking in einem Startup 

Laut CB INSIGHTS scheitern 42% der Startups, weil ihr Angebot nicht an den Markt und an die BedĂŒrfnisse der Konsumenten angepasst ist. Wenn Sie Design Thinking in Ihrem Startup einsetzen, können Sie das Risiko des Scheiterns um fast 50 % minimieren.

In diesem Sinne stellen wir Ihnen hier eine Design Thinking Methode vor, die speziell fĂŒr Startups in der Anfangsphase entwickelt wurde.

Besprechung im BĂŒro

Definieren Sie Ihre Buyer Personas

Nutzen Sie Marktforschung und vorhandene Daten zur Definition Ihrer Buyer Personas. Buyers Personas sind halb-fiktive Darstellungen Ihrer idealen Kunden, die Ihnen aussagekrĂ€ftige Einblicke fĂŒr Ihr Unternehmen liefern werden.

Der erste Schritt besteht darin, deren Hintergrund und demografische Daten wie Geschlecht, Alter, Familie und Beruf zu definieren. Zweitens sollten Sie ihre kritischen Punkte, Ziele und Zweifel identifizieren. Anhand dieser Buyer Personas definieren Sie Ihre Value Propositions, die die kritischen Punkte ansprechen werden.

Finden Sie eine Lösung 

Bezogen auf Ihre Buyer Personas können Sie nun einige Brainstorming-Sitzungen durchfĂŒhren, um verschiedene Lösungen fĂŒr das Hauptproblem zu finden. Übersetzen Sie diese Lösungen anschließend in Funktionen, die Sie in Ihr Produkt implementieren. 

Wenn die Lösungen fĂŒr die einzelnen Buyer Personas unterschiedlich sind, versuchen Sie, verschiedene Versionen Ihres Produkts zu strukturieren, z. B. regulĂ€r und Premium. Sie können jede Version einer bestimmten Art von Kunden zuordnen.

Testen Sie Ihr Produkt 

Nachdem Sie Ihr Angebot entworfen haben, ist es an der Zeit, Ihr Produkt zu testen. Stellen Sie Ihrer Zielgruppe eine eingeschrĂ€nkte Version/Prototyp Ihres Produkts zur VerfĂŒgung und beobachten Sie, wie sie es benutzt. Stellen Sie direkte Fragen bezĂŒglich der Erfahrung und prĂŒfen Sie, ob es ihre Erwartungen erfĂŒllt oder nicht.

Ziehen Sie nach dem Testen des Produkts Ihre SchlĂŒsse und entscheiden Sie, ob es etwas gibt, das geĂ€ndert werden muss. In diesem Fall aktualisieren Sie Ihr Produkt und testen es erneut, bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind.

EinfĂŒhrung und Verbesserungen 

Nach der MarkteinfĂŒhrung des Produkts ist die Arbeit noch nicht erledigt. Das Sammeln von Feedback von den Benutzern ist wichtig, um Ihr Angebot in Zukunft zu verbessern.

Denken Sie daran, dass es in einer Organisation entscheidend ist, das gleiche Objektiv zu verfolgen. In diesem Sinne könnte Design Thinking als ein gemeinsames Ziel fĂŒr alle Mitglieder des Unternehmens gesehen werden.

post-its fur Brainstorming

Fallstudien: Airbnb und Credexia

Heute ist Airbnb eines der bekanntesten Unternehmen der Welt. In der Vergangenheit hatte das Unternehmen jedoch mit erheblichen Herausforderungen zu kĂ€mpfen. Im Jahr 2009 stagnierten ihre UmsĂ€tze und ihre Gewinne waren minimal. 

Um diese Situation zu ĂŒberwinden, setzten sie auf das typische Design-Thinking Prinzip: die Fokussierung auf ihre Kunden. Sie beschlossen, nach New York zu gehen, um Vermietern zu zeigen, wie sie bessere Bilder von ihren Immobilien machen und veröffentlichen können. Indem sie sich in die Lage der Nutzer hineinversetzten, erzielten sie großartige Ergebnisse – und konnten einen raschen Anstieg der Einnahmen verzeichnen.

Bei Yeeply haben wir jahrelange Erfahrung in der UnterstĂŒtzung von Startups in ihren ersten Entwicklungsphasen. In diesem Sinne möchten wir das Fintech-Startup Credexia erwĂ€hnen. Sie sind ein Startup, das die Möglichkeit bietet, verschiedene Bankdienstleistungen objektiv und detailliert zu vergleichen. Begleitet wird das Ganze von einem vertrauenswĂŒrdigen Bewertungssystem und einer benutzerfreundlichen Website.

Der Design-Thinking-Prozess von Credexia begann mit einer Buyer-Persona-Analyse, die ihnen half, die kritischen Punkte zu definieren, die sie mit ihrem Service adressieren mussten. Daraufhin erstellte eines unserer Entwicklungsteams die Website. 

Auf diese Weise hatten sie das bestmögliche Ergebnis, ohne neue Ressourcen einstellen zu mĂŒssen.

Fazit 

Da Sie nun wissen, wie wichtig Design Thinking ist, ist es an der Zeit, es in Ihrem Startup zu verwirklichen. Wir möchten Sie jedoch an einige wichtige Punkte erinnern. 

Erstens: Stellen Sie sicher, dass die Fachleute, die Sie auswĂ€hlen, wissen, was sie tun. Versuchen Sie zu prĂŒfen, ob sie bereits Projekte durchgefĂŒhrt haben, die Ihrem Ă€hnlich sind. Auf diese Weise werden sie effizienter sein.

Zweitens: Denken Sie daran, dass sowohl das Design- als auch das Entwicklungsteam Hand in Hand arbeiten sollten, um das beste Produkt zu liefern. Wenn es keine richtige Kommunikation zwischen den beiden Parteien gibt, wird das Ergebnis nicht so sein, wie Sie es erwartet haben und wird nicht Ihre ursprĂŒngliche Vision widerspiegeln.

Yeeply hat mit seinen zertifizierten Teams eine lange Erfahrung in der Bereitstellung multidisziplinĂ€rer Dienstleistungen fĂŒr Startups. Wenn Sie mehr ĂŒber Design Thinking wissen wollen und was es braucht, um ein Projekt mit uns zu starten, erzĂ€hlen Sie uns von Ihrer Idee. Wir wĂŒrden uns freuen, Ihnen zu helfen!

Proyecto Diseño