Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Manuel in App Entwicklung

Weit verbreitete Fehler von Programmier bei der Entwicklung von Web Apps

Heutzutage gibt es keine Projekte mehr für die Entwicklungen von Web Apps, die keine mobilen Entwicklungen einschließen. Es ist aber üblich Mängel zu finden, wenn optimierte Webseiten für mobile Geräte erstellt werden sollen.

web-apps-webmaster-tools

Der Großteil dieser weit verbreiteten Fehler kann durch ihre Einfachheit gelöst werden, indem man ein responsives Design entwickelt (gleiche HTML und gleiche URL für alle Seiten der Web, die Inhalte an die Breite des Gerätes anpasst). Aber die Entwicklung von Web Apps im responsiven Design, heißt in fast allen Fällen, das Projekt von Null anzufangen. Es bedeutet eine Luxus, eine Inversion die heutzutage sich wenige erlauben können.

Hier kommt die Entwicklung von spezifischen Web Apps für mobile Geräte zu tragen, in der die Mobile SEO eine Kunst ist und ein spezifischer Bereich in dem es sehr einfach ist kleine weit verbreitete Fehler zu machen und den ganzen Arbeitsaufwand zu zerstören. Steigen wir in den vierten Artikel ein.

1. Vergessen Sie die Switchboard Etiketten

Hier sind die Grundregeln des mobilen SEO und man kann an einer Hand die mobilen Webseiten (und die Profis) abzählen, die sie richtig implementieren.
Die Switchboard Etiketten sind:

  • Die Etikette rel=“alternate“, die auf der Webseite für Desktoprechner auf die äquivalente URL für die Mobile Webseite zeigen sollen. D.h., ungefähr so m.misitio.com/quien-soy die die Etikette <link rel=”alternate” href=”http://m.misitio.com/quien-soy″> haben sollte.
  • Die Etikette rel=”canonical” zeigt von der mobilen Webseite auf die äquivalente Webseite des Desktoprechners. Sie zeigt Google an welches der originale Inhalt ist und verhindert Probleme mit dem doppelten Inhalt, was Google hasst. Es sieht ungefähr so aus: <link rel=”canonical” href=”http://www.misitio.com/quien-soy″>

Eine Sache, die auch sichergestellt ist, ist, dass Google immer die Desktop Version anzeigt wenn der Benutzer von einem PC oder Laptop kommt und nicht die mobile Version.

2. Beachten Sie den Googlebot-Mobile sowie den Googlebot für Desktop Webseiten

Selbst wenn Sie in einem responsiven Design entwickeln, müssen Sie regulär überprüfen ob die Desktop Agenten und mobilen Agenten von Google Ihre Webseite in der korrekten Form aufspüren. Sie haben kostenlose und einfache Optionen um nachzuprüfen wie die mobilen Agenten ihre Webseite aufspüren und sehen, wie zum Beispiel die Webmastertools von Google.

Wenn Sie die Webmaster Tools von Google benutzen, um weit verbreitete Fehler beim Aufspüren zu suchen, denken Sie daran immer in das Kästchen mobil zu klicken. Mit großer Sicherheit werden Sie eine nicht schöne Überraschung erleben und exklusive mobile Fehler erhalten, wenn Sie sie nicht vorher als mobilen identifiziert haben.

Sie haben die interessante Option in dem linken Menü, sie aufzuspüren wie Google es macht.
Als letztes, während Sie in den Google Webmaster Tools sind, erinnern Sie sich daran einen Blick auf den Bericht über die Resultate der Suche (innerhalb des Suchverkehrs) zu werfen und vergessen Sie nicht die Suche mit mobilen Geräten zu filtern, die ihre Webseite bekommt.

3. Vergessen Sie, das die Suchergebnisse in mobilen Geräten nicht gleich sind mit den suchen in PCs und Laptops.

Die Suchresultate die durch den gleichen Benutzer in einem mobilen Gerät und in einem Desktop Rechner durchgeführt werden, bringen verschiedene Resultate. Selbst in responsiven Webseiten.
Google benutzt den Kontext, die Suche „wo Essen“ würde an einem Dienstag um 2:00 Uhr nachmittags in dem Zentrum von Madrid Suchresultate von nahen Restaurants nah der Position des Benutzers ausgeben. Während die gleiche Suche von einem Desktoprechner aus viel generischere und weiter weg liegende Suchresultate bringen würde.

Der Benutzer kann eine Suche durchführen mit kürzeren queries in einem mobilen Gerät, als auf seinen PC oder Laptop. In dem Mobilgerät ist der Long-Tail nicht so „lange“. Der Benutzer versucht die Suchangaben aus purer Unbequemlichkeit zu verkürzen, die die mobilen Tastaturen mit sich bringt. Vielleicht ändert sich die Tendenz mit dem Google Now oder Siri, aber im Moment haben sich die Benutzer noch nicht daran gewöhnt ihre Suchresultate ins Telefon zu diktieren.

Um wirklich das Maximum aus der Entwicklung mobiler Web Apps zu holen, müssen Sie Ihre Schlüsselwörtersuche in mobilen und Desktop Suchen aufteilen. Das können Sie mit einem neuen kostenlosen Werkzeug wie dem Keyword Adword Tool von Google machen.

Ab hier zählen Ihr Wissen und Ihr Instinkt. Wenn Sie ein responsives Design entwickeln und in einem wichtigen Verkehr von mobilen Geräten haben (sicher das er größer ist als 25 %), optimieren Sie Schlüsselwörter Long-Tail für die Desktopsuche oder Schlüsselwörter mehr short-Tail für mobilen Besucher? Entwickeln Sie engagierte Kopien oder denken Sie erst über Mobilgeräte nach oder müssen Sie sie mit den Schlüsselwörtern für den Desktop machen? Lassen Sie uns weiter gehen, ist es Ihnen möglich herauszufinden wie viel Geld sie mit der Umsetzung der Suchergebnisse die von dem Desktop kommen herauszufinden oder von denen die von mobilen Geräten kommen?

4. Segmentieren Sie nicht Ihren mobilen Verkehr

Grundsätzlich wird als mobiler Verkehr bezeichnet, der von Smartphones oder Tablets kommt. Aber Vorsicht, das Verhalten von beiden Segmenten ist unterschiedlich!

Während der Benutzer eines Smartphones ein natives mobiles Verhalten hat, mit einer mittleren Besuchsdauer und einer nervösen Navigation, hat der Benutzer eines Tablets ein Verhalten, das dem eines Desktop oder Laptop Besuchers entspricht. Er benutzt ein Tablet zuhause und als zweiten Bildschirm, das heißt er benutzt sie in einem ruhigen Umfeld. Das heißt in Englisch „Coach Surfing“.
Deswegen sollten Sie, wenn Sie die mobile Optimierung ernst nehmen, Ihren mobilen Verkehr in Smartphone-Verkehr und Tablet-Verkehr segmentieren. Achten Sie darauf, dass ich mich auf den Smartphone-Verkehr beziehe und die traditionellen Telefone absichtlich ignoriere.

Diese Segmentration kann man ganz einfach machen. Benutzen Sie einfach Ihr Google Analytics Konto und aktivieren Sie die entsprechende fortgeschrittene Segmentierung. Vielleicht ähnelt der Tablet Benutzer mehr dem Benutzer eines Desktops oder dem Benutzer eines Smartphones? Oder ist es ein eigenes und unterschiedliches Segment, das auf einer unterschiedlichen Art behandelt werden muss?

Das sind nur vier allgemeine Fehler die häufig bei der Entwicklung von mobilen Webseiten auftreten. Wenn Sie nicht wollen, dass Ihr oder das Ansehen Ihrer Kunden darunter leidet, nehmen Sie die Entwicklung der Web Apps ernst.

Der E-Commerce ist hart. Und die mobile Optimierung noch viel mehr. Machen Sie es von Anfang an gut.

Und Sie, welche weit verbreiteten Fehler haben Sie bei der Entwicklung von Web Apps gefunden?

Web Apps

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert für diesen Beitrag