Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Manuel in Interviews

Filipe Lloret: freiberuflicher Programmierer

Felipe Lloret: „Das einzige Hindernis, um freiberuflicher Programmierer zu werden, ist die Angst keinen geregelten Lohn mehr zu bekommen“

In Yeeply gefällt es uns, einen nahen Kontakt zu unseren Kunden zu pflegen, damit die Projekte für Anwendungen gut abgeschlossen werden können und sie sich in die lange Erfolgsliste einreihen können. Aber es gefällt uns auch, unsere Profis und Mobil Experten persönlich kennen zu lernen. Dazu gehören Unternehmen sowie die freiberuflichen Programmierer von mobilen Anwendungen. Vorher haben wir schon Interviews gemacht mit Entwicklern, wie zum Beispiel mit Rhasppsody. Dieses Mal ist der freiberufliche App Entwickler Felipe Lloret Forner dran.

Das Berufsprofil von Felipe Lloret Forner ist lang und vielfältig, ihn einfach als freiberuflicher Programmierer zu bezeichnen, würde ihm nicht gerecht werden. Philipe ist Telekommunikationsingenieur, Fluglotse und außerdem Webentwickler und iOS Programmierer. Er hat schon Roboter programmiert, Netzwerke verwaltet, Flugzeuge geleitet und als CTO gearbeitet. Im Moment konzentriert er sich darauf,f iOS Applikationen und Webseiten zu entwickeln. In diesem Interview wollten wir ihn nach seinen Erfahrungen als freiberuflicher Programmierer für mobile Anwendungen und seine Relationen zu Yeeply befragen.

Ana Mocholi (AM): Wann und warum haben Sie sich entschieden freiberuflich Anwendungen zu programmieren?

Felipe Lloret (FL): Mein Fall ist ein bisschen speziell. Ich habe Telekommunikation studiert und als ich fertig war, abgesehen von zwei Praktiken in mittleren Unternehmen, konnte ich keine Arbeit finden, die meinen Vorstellungen entsprach. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon über Erfahrungen in der Programmierung verfügte, fing ich an freiberuflich Webseiten zu entwickeln. Später fing ich dann auch an in der Welt der mobilen Anwendungen für iOS. Am Anfang nahm ich die Arbeit noch nicht ernst, sondern eher als eine Einnahmequelle während ich eine richtige Arbeit suchte. Es bot sich mir dann die Möglichkeit im Ausland eine Arbeitsstelle anzunehmen und ich ging in die Schweiz, um als Fluglotse zu arbeiten.

freiberuflicher-programmierer2
Felipe Lloret

Während ich in meinem neuen Job arbeitete, programmierte ich weiter und arbeitete als freiberuflicher Programmierer in meiner Freizeit an persönlichen Projekten. Aus persönlichen Gründen musste ich dann wieder zurückkommen und konnte hier einen Job als CTO bekommen, in einem Unternehmen C+D, in dem ich ein bisschen mehr als ein Jahr diverse TIC Projekte entwickelte und leitete.

Wahrscheinlich führte die freie Arbeitszeit, an die ich mich in den letzten Jahren als freiberuflicher Programmierer gewöhnt hatte und die schlechte Arbeitssituation in Spanien dazu, dass ich mich selber fragte, ob ich nicht die Arbeit, die ich jahrelang für andere realisiert habe, nicht selber in einer effizienteren und produktiveren Form machen kann. Da entschied ich mich dafür, den Sprung ins kalte Wasser zu machen und Vollzeit als freiberuflicher Entwickler zu arbeiten.

AM: Als Übergangsprozess, welche Schritte mussten gemacht werden? War es für Sie ein komplizierter Prozess?

FL: Erst habe ich zwei Monate lang viel nachgedacht, ob es richtig ist für mich als freiberuflicher Programmierer zu arbeiten oder besser so zu bleiben. Ich habe mich bei Freunden und Bekannten erkundigt, die diesen Schritt schon gemacht hatten und alle rieten mir das gleiche: mache es! Der Prozess ist an sich ist nicht schwer,  ich hatte ja schon Erfahrung. Die Buchhaltung und die Rechnungsstellung haben mir eigentlich nicht viele Kopfschmerzen verursacht. Der komplizierte Teil ist Kunden zu finden und Projekte zu bekommen.

AM: Welche Hindernisse mussten Sie überwinden, um freiberuflicher Programmierer zu werden?

FL: Das einzige Hindernis ist die Angst ein festes Gehalt gegen etwas einzutauschen, von dem man nicht weiß wie es ausgehen wird. Aber es ist bekannt, wer nichts riskiert gewinnt auch nichts.

AM: Welche Vorteile bietet Ihnen die Arbeit als selbstständiger Entwickler? Und welche Risiken birgt es?

FL: In erster Linie die Unabhängigkeit und die totale Kontrolle über die eigene Arbeitszeit. Die Möglichkeit viel mehr Geld zu verdienen, als irgendwo anders zu arbeiten. Wenn keine Arbeit da ist, wärmst du nicht deinen Schreibtischstuhl an und wartest bis die Arbeitszeit vorbeigeht, wie bei den meisten Arbeitsstellen. Der größte Nachteil ist, wenn du nicht arbeitest, verdienst du auch nichts. Diese Unsicherheit verängstigt die meisten Leute auf dem Weg selbstständige Entwickler zu werden und auf eigene Faust zu arbeiten.

freiberuflicher-programmierer3

AM: Was denken Sie über Yeeply als Lösung, um App Projekte zu erhalten? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?

FL: Yeeply ist ein hervorragendes Werkzeug, um Projekte für Mobile Apps zu finden. Es vereinfacht die Aufgaben des freiberuflichen Programmierers sehr, da die Projekte erst gefiltert werden, bevor sie publiziert werden. Das erhöht die Möglichkeit, Kunden zu finden, die wirklich daran interessiert sind, ihre Projekte oder Ideen umzusetzen. In meinem Fall, ich bin erst kürzlich zu Yeeply gekommen, ich habe sehr gute Erfahrung damit gemacht. Im Gegenteil zu den Geschäftsabschlüssen außerhalb der Plattform, wird hier direkt nach dem beide Teile das Projekt abgenommen haben bezahlt, du musst nicht die unmöglichen Zahlungsfristen von 30 oder sogar 60 Tagen abwarten. Das gibt dem Freiberufler und dem Kunden sehr viel Sicherheit und Vertrauen.

AM: Was würden Sie bei Yeeply verbessern?

FL: Yeeply ist eine junge Plattform, an der sehr hart gearbeitet wird. Eine der für mich am wichtigsten Änderungen wäre die Möglichkeit, neue Kommunikationskanäle zu integrieren. Eine Möglichkeit, um besser und flüssiger mit den Kunden bei den Verhandlungen und bei der Arbeit an den Projekten kommunizieren zu können.

freiberuflicher Programmierer

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert für diesen Beitrag