Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Julian Jänicke in App Entwicklung

Mobile App Design: Was ist UX, UI oder IxD?

Beim Thema App Design denkt man als erstes an die Farben, die beim Programmieren verwendet werden, an den Style der App, an das App Icon oder andere Variablen, die mit dem bloßen Auge zu erkennen sind. Aber um das Designen von Mobile Apps zu verstehen, müssen wir tiefergehen und Begriffe wie UX, UI und IxD kennen und begreifen. In diesem Artikel schauen wir uns an, was die Begriffe bedeuten und wie sie das Mobile App Design beeinflussen.

Wer sich bereits mit dem Design von Apps beschäftigt hat, wird diese Vokabeln wahrscheinlich schon kennen. Allen anderen bieten wir einen Einstieg in diese Grundbegriffe der App Gestaltung und hoffen, dass sich auch erfahrene Entwickler noch den einen oder anderen Tipp aus unserem Beitrag herausziehen können. Auf jeden Fall ist es immer lohnend, sich so viel wie möglich mit diesem wichtigen Themenkomplex auseinanderzusetzen.

UX, UI & IxD - Mobile App Design

UX – die User Experience

Das viel verwendete Kürzel UX steht für User Experience oder zu Deutsch: Nutzererlebnis. Wie wir alle spätestens seit dem Film Titanic (ja! Insgeheim auch wir Jungs!) wissen, können wir auch vor einem Bildschirm in Emotionen ausbrechen. Und genau auf solche Emotionen zielen wir als App Entwickler ab. Vor, während und nach der Nutzung einer Mobile App soll der User etwas empfinden, weil Emotionen den Nutzer an die Anwendung binden.

In unserem Artikel über das Designen von mobilen Anwendungen haben wir bereits über UX geschrieben. Eine App sollte schön anzusehen sein und ein hochwertiges Design besitzen. Aber wir sollten immer im Blick behalten, dass eine Anwendung nicht für Programmierer, sondern für den User entwickelt wird! Wir müssen unsere Fähigkeiten als Designer auf die Bedürfnisse der Nutzer anwenden. Nicht um zu zeigen, was wir können, sondern um dem User ein einzigartiges Erlebnis zu verschaffen.

Um ein gutes UX-Design (UXD) zu erschaffen, muss die Zielgruppe sehr klar definiert sein. Der durchschnittliche User mit seinen Bedürfnissen, Vorlieben, Motivationen und Wünschen bestimmt das Design der App. Also ist sowohl das Interface, als auch der Inhalt Gegenstand der Betrachtung beim Design von Mobile Apps. Insbesondere, um das UX zu optimieren.

UI – das User Interface

Das User Interface (Benutzerschnittstelle) beschreibt den Ort, an dem der User mit der App direkt in Kontakt kommt. Das heißt, wo der User durch den Bildschirm mit der Anwendung interagiert. Hier fokussieren wir uns also auf das Design einer App aus der Perspektive des mobilen Geräts: Smartphone, Tablet, Phablet, Wearable usw.

Auch wenn das UI normalerweise eng mit dem grafischen Design verknüpft ist, sind die Begriffe nicht synonym zu verwenden. Die Elemente, die das UI betreffen, sind das Text-Design, der Inhalt, die Konsistenz des Designs und andere.

IxD – das Interaction Design

In unserem Block haben wir bisher nicht explizit über das Interaktionsdesign gesprochen, obwohl dieses Thema die Gestaltung des UI und das UXD mit einschließt. Beim IxD kommen UI und UX zusammen.

Das Interaktionsdesign beinhaltet die Definition, wie das Interface designet wird, wie der User mit einer App interagieren kann und wie flüssig man mit dem mobilen Gerät arbeiten kann. Man muss sich beispielsweise entscheiden, ob eine Funktion mit einem einfachen oder einem doppelten Klick startet, oder wie wir von einem zum nächsten Screen wechseln können. Dabei hängt es vom Einzelfall ab, was alles zum IxD gehört. Es kann in einem Fall, wie bei Spielen, sehr stark vom User Interface bestimmt sein und im anderen Fall kaum, wie das bei Apps sein kann, die ausschließlich mit Tönen arbeiten.

Kurz: Das IxD bestimmt, wie der User mit der Anwendung interagiert, wobei das UX und das UI immer Bestandteile der Planung sind.

App Design Experten

Für weniger erfahrene App Entwickler bedeutet das App Design oft lediglich die optische Gestaltung einer mobilen Anwendung. Aber die Komplexität der Interaktionen zwischen dem Nutzer und dem mobilen Gerät macht auch das Design einer App so komplex und schwierig.

Die Optimierung des Designs von Web Apps, nativen Apps oder auch responsiven Webseiten geht über die bloße Gestaltungsarbeit hinaus. Wenn wir für eine App Entwicklung einen Design Experten suchen, sollten wir immer darauf achten, was für unsere App im Vordergrund stehen muss. In vielen Fällen benötigt man sogar ein ganzes Team für das App Design mit Spezialisten für UI und UX-Experten. Schauen wir uns die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Design-Profis gemeinsam mit den profilierten Experten von UXDesigner21.com an!

 UX, UI & IxD - Mobile App Design

UX Designer

App Designer, die sich auf User Experience spezialisieren, haben ein eher technisches Profil. Doch der Denkprozess beim App erstellen beinhaltet auch kreative und kritische Elemente.

Die Techniken des UX Designers fußen auf den Bedürfnissen der Nutzer. Hierfür werden die User studiert und analysiert, um eine möglichst genaue Kenntnis über die Wünsche zu erhalten. Das Designen ist sehr auf die Interaktion zwischen den Usern und dem Design der Anwendung beziehungsweise der Anwendung selbst abgestimmt.

Das wichtigste Werkzeug des UX Designers sind Screens oder “Szenarien”. Es wird versucht, den Fluss der Funktionen, also die Interaktion zwischen Bildschirm und Funktion selbst, herzustellen.

Dieser Typ von Designer muss sich hervorragend auf die Entwicklung von App-Prototypen und Wireframes verstehen, um damit Daten zu sammeln, diese zu analysieren und daraus ein Feedback zum App Design zu erhalten.

Ein UX Designer ist immer auch ein Architekt der Informationen, ein Programm Manager, ein Content Stratege und ein Analyst der Funktionen.

UI Designer

Auf User Interface Design fokussierte App Designer haben dagegen ein viel kreativeres Profil. Diese App Experten müssen planen, wie die einzelnen Teile einer App zusammenkommen können, um vom User bestmöglich bedienbar zu sein und attraktiv zu erscheinen.

Auch ein UI Designer muss sich an den Bedürfnissen der User orientieren, aber er muss viel eher die Eigenschaften der Geräte beachten, für die die App entwickelt werden soll. Es stehen eher die Anforderungen der User an die Technik im Vordergrund. Der Designer bewegt sich dementsprechend in der technischen und in der menschlichen Ebene. Wichtig ist überdies, die technischen Trends in der mobilen Welt im Auge zu behalten, um Anwendungen immer an den neuesten Stand anpassen zu können.

Sehr bedeutende Variablen für das UI sind die Farben, in denen die App erscheint, das App Icon und zum Beispiel auch die Typographie, welche Lesbarkeit und Nutzbarkeit der Texte bestimmt.

Die UI Designer verwenden sehr häufig Mock-Ups, erstellen grafische Elemente und designen das Layout des Projekts. Sie sind auch gleichzeitig als Grafikdesigner, Webdesigner, Marken Designer und Frontend Entwickler tätig.

In der Praxis sind die Designer nicht so klar voneinander unterscheidbar. Jeder Experte für App Design wird sich in beiden Profilen teilweise wiedererkennen. So ist es auch schwierig, zu wissen, welchen Designer man auswählen sollte, wenn man eine App entwickeln lassen möchte. Sie sollten in diesem Fall mit den Designern möglichst exakt besprechen, was Sie sich wünschen und worauf Sie Wert legen. Schauen Sie sich auch immer frühere Projekte der Designer an und fragen Sie sie direkt, welche besonderen Fähigkeiten sie sich selbst zuschreiben.

Wenn Sie immer noch Probleme damit haben, den oder die richtigen Designer für Ihr Projekt zu finden, kontaktieren Sie uns unter info@yeeply.com. Wir können Sie mit unserer jahrelangen Erfahrung in der App Entwicklung unterstützen. In unserem Netzwerk haben wir sehr spezialisierte Designer genauso wie Allrounder. Zusammen finden wir sicherlich eine hervorragende Lösung für Sie!

app design

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert für diesen Beitrag