Drücken Sie Enter, um das Ergebnis zu sehen oder Esc um abzubrechen.

Julian Jänicke in Mobile Marketing

Mobile Marketing: Diese Tipps kommen nie aus der Mode

Es ist keine einfache Aufgabe, eine passende Strategie für das Mobile Marketing auf Anhieb zu finden. Jedes Produkt ist einzigartig und erfordert seine individuellen Lösungen. Doch es gibt ein paar Kniffe, die immer und überall passen.

Es ist nicht ratsam, sich bei seiner Strategie auf neueste Trends und Modeerscheinungen zu fokussieren – schließlich soll die Marketingkampagne nachhaltigen Erfolg bringen. Trotzdem treten immer wieder neue Möglichkeiten auf, die es zu berücksichtigen gilt. Insbesondere neue technologische Möglichkeiten müssen beachtet werden, weil die Konkurrenz versuchen wird, mithilfe neuer Werbeformen einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen. Insbesondere das Werben in mobilen Anwendungen entwickelt sich schnell und man gerät schnell ins Hintertreffen, wenn man keine wohldefinierte Strategie mit klaren Zielen und Plänen besitzt. Dabei spielen die technischen Innovationen eine gewichtige Rolle.

mobile marketing

Sofern Du nicht selbst ein erfahrener Experte für das Mobile Marketing bist, empfiehlt es sich immer, sich für seine Marketingstrategie Profis ins Boot zu holen. Es gibt viele Experten, die kurz-, mittel- und langfristige Strategien mit Dir gemeinsam planen. Wir haben auf unserer Plattform zertifizierte Marketer, mit denen kurzfristig eine Strategie implementiert werden kann. Denkbar ist aber auch ein langfristiger Vertrag, der in diesem dynamischen Umfeld durchaus sinnvoll sein kann. In jedem Fall sollte der Experte immer individuell für ein Projekt arbeiten und nicht vorgefertigte Pauschallösungen anbieten.

Ob Du selbst ein Experte für Mobile Marketing bist, oder nach der richtigen Strategie für Dein Produkt suchst – wir geben Dir im Folgenden Tipps, worauf es in den nächsten Monaten ankommt und was uns erwartet!

Der Trend zum cross-device

Schon länger praktiziert wird dieser Trend immer wichtiger: Content wird für mehrere Plattformen produziert. Beispielsweise kann ein Werbevideo gleichermaßen im TV, auf YouTube, auf Facebook und auf Livestreams im Internet laufen.

Die Grenzen zwischen den einzelnen Kanälen verschwimmen dabei immer mehr. Schon längst wird YouTube nicht mehr nur auf PCs und Smartphones, sondern z.B. auf Smart-TVs konsumiert. Genauso können komplexe Formate durch den technischen Fortschritt inzwischen problemlos auf Smartphones und Tablets abgespielt werden.

Dabei müssen wir jedoch darauf achten, dass die Besonderheiten alle Endgeräte (wie die Bildschirmgröße) beachtet werden. Das Ziel muss es sein, möglichst viele Plattformen möglichst gut zu bespielen, um einerseits eine hohe Reichweite zu erzielen und andererseits eine gute Wirkung zu erreichen.

Die Marke als Support, nichts als Störfaktor

Heutzutage bringt spammen gar nichts mehr. Der Wert für das Marketing ist gleich Null – wenn man Glück hat. Anbieter, die ihre potentiellen Kunden vollspammen, wirken unseriös und unangenehm. Eventuell ist man schnell im Gespräch, doch dies ist keine gute Werbung für das eigene Unternehmen. Dies bedeutet aber nicht, dass wir nicht mit Newslettern, Benachrichtigungen oder Email-Marketing arbeiten können. Wichtig ist, dem Empfänger immer etwas anzubieten und nicht lediglich um Käufe zu betteln.

Vorsicht vor Adblockern

Die Adblocker sind der Albtraum vieler Marketer und sie kommen langsam auch auf immer mehr mobilen Endgeräten zur Anwendung. In vielen Apps wird mit Werbeformen gearbeitet, die durch die Adblocker ausgeschaltet werden. Der Effekt ist, dass die Userzahlen nicht mehr gleichzusetzen sind mit den Empfängerzahlen der Werbung. Die Lösung kann nicht sein, dass User aufgefordert werden, die Programme zu löschen. Schließlich führen wir keinen Krieg gegen die User, sondern wollen Sie von unserem Produkt überzeugen. Vielmehr müssen wir unser Mobile Marketing so anpassen, dass die Werbung nicht von Adblockern tangiert wird.

ad blockers - mobile marketing

Soziales Mobile Marketing

Das Marketing in sozialen Netzwerken ist kein neuer Trend und es gelten weiterhin dieselben Regeln. Wir führen diese Form trotzdem an dieser Stelle auf, weil sie einen wichtigen Platz in jeder Marketingstrategie einnehmen.

Soziales Mobile Marketing gab es schon immer: Früher fand es ausschließlich offline in Form von Mund-zu-Mund-Propaganda statt. Heute potenziert sich der Wert, indem wir online nicht nur viel schneller viel mehr Menschen erreichen können. Auch das zielgenaue Streuen von Informationen in relevanten Gruppen sorgt für eine enorme Reichweite in der eigenen Zielgruppe.

Jede Form von Werbung eignet sich, um online verbreitet zu werden. Doch besonders unterhaltende Inhalte können durch eine „virale“ Verbreitung extrem weit reichen.

Videos für mobile Endgeräte

Videos sind exzellente Kanäle für Werbeinhalte. Allerdings ergeben sich für Videos auf mobilen Geräten einige Probleme. Der User muss über ausreichende Akku-Kapazitäten verfügen und vor allem eine stabile Internetverbindung haben. Daher eignen sich Videos vor allem in Anwendungen, die häufig in den eigenen vier Wänden genutzt werden. Man sollte dieses Mittel auch mit Bedacht einsetzen. Ein oder zwei Videos wirken sehr gut. Mehrere Videos stören den Ablauf einer App aber gewaltig. Außerdem muss man mit der Länge der Videos aufpassen.

Generell sind Videos besonders bei einer jungen Zielgruppe zu empfehlen. Allerdings nicht vorbehaltlos und nur, wenn einige Regeln befolgt werden.

Größere analytische Kapazitäten

Nichts hatte auf das Mobile Marketing in der letzten Zeit einen so großen Einfluss wie die gängigen Analysetools. Werkzeuge wie Google Analytics werden immer häufiger auch von Anbietern von Mobile Apps genutzt um Besuchszahlen und Aktionen der User nachzuverfolgen.

Für das Mobile Marketing ergeben sich beinahe unerschöpfliche Möglichkeiten. Wir können genau erkennen, wann und an welcher Stelle User die App verlassen und an welcher Stelle Sie mit der App interagieren. Wir können also nicht nur erkennen, wo eine Werbung funktioniert, sondern ebenso, wo wir sie am sinnvollsten einsetzen können.

Für uns liegt die Zukunft des Mobile Marketings genau in diesem Bereich: Wir können in Zukunft viele Kosten einsparen für Marketingmaßnahmen, die nachweislich nicht funktionieren und gleichzeitig mehr investieren an Stellen, die gute Ergebnisse bringen.

Eine neue Möglichkeit für Mobile Apps

In der Vergangenheit gab es viele Firmen, die Mobile Apps haben entwickeln lassen, nur um eine App zu besitzen. Viele auch sehr große Unternehmen haben Zeit und Geld verschwendet, weil sie das Potential Ihrer App nicht ausgenutzt haben.

Für dieses Jahr erwarten wir eine Veränderung in diesem Bereich. Einerseits kommen unsere Kunden mit immer professioneller vorbereiteten Projekten auf uns zu. Sie haben inzwischen öfter ein genaues Ziel vor Augen, welches Sie mit einer Entwicklung verfolgen. Andererseits hat Google angekündigt, mobile Versionen von Webseiten nun stärker zu gewichten, wodurch gute Anwendungen für die SEO der Unternehmen ein wichtiger Faktor werden.

Dies waren unsere eigenen Anregungen. Wir sind uns sicher, dass es noch sehr viele andere Techniken gibt und dass Ihr andere Ansichten haben könnt. Teilt Sie uns gern im Kommentarbereich mit!

Mobile Marketing

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert für diesen Beitrag