Home » Marketing » Mobile Marketing fĂŒr den Launch einer Mobile App

Mobile Marketing fĂŒr den Launch einer Mobile App

Dem Boom mobiler Technologien kann sich heute keiner mehr entziehen. Die mobilen GerĂ€te als Unterhaltung, Alltagshilfe oder auch Lebensretter sind allgegenwĂ€rtig und nicht mehr wegzudenken. Logisch, dass da auch die Marketer eine neue Nische gefunden haben. War Mobile Marketing bis vor wenigen Jahren noch eine kleine unbedeutende Sparte der Werbebranche, werden die Werbeformen und Marketingstrategien fĂŒr die mobile Welt heute immer bedeutender und ausgeklĂŒgelter. HĂ€ufig sind Mobile Apps der Kanal fĂŒr verschiedenste Werbeangebote und wir App Entwickler sind in der Pflicht, die technischen Voraussetzungen zu schaffen. Doch absurderweise nutzen relativ wenige Entwickler die Möglichkeiten des Mobile Marketing selbst fĂŒr die Promotion ihrer Produkte.

Als App Entwickler sind wir diejenigen, die ein Projekt von der Skizze bis zum Launch betreuen und steuern können. Dieser Umstand multipliziert die Erfolgsaussichten vom Mobile Marketing, weil wir die technischen Variablen genau auf unserer WĂŒnsche ausrichten können. Auf diese Form der Werbung zu verzichten, kommt einem ökonomischen Selbstmord gleich!

google play logo app store logo

Wir haben fĂŒr viele unserer Kunden erfolgreiche App Marketing Kampagnen fĂŒr den spanischen Markt durchgefĂŒhrt und wundern uns immer wieder, wie wenig professionell immer noch in der Branche gearbeitet wird. Dabei mĂŒssen nur einige wenige Dinge beachtet werden, um sich erfolgreich von der Konkurrenz abzusetzen.

Downloads und Userbindung: Essentielle Elemente des Mobile Marketing

Es existieren viele Faktoren, die eine Strategie fĂŒr das Mobile Marketing ausmachen. Die Definition von klaren Zielen ist dabei das Allerwichtigste.

Die großen Ziele, auf die jede Mobile Marketing Strategie abzielen muss, sind die Maximierung der Downloadzahlen und die Optimierung der Userbindung.

Downloads

  1. Das Wichtigste um sicherzustellen, dass viele User unsere App herunterladen, ist es, dass die App gefunden wird. Dabei spielt eine gute SEO eine Rolle. Man kann zum Beispiel zu jeder App eine Website erstellen, die die App kurz erklĂ€rt und zum Download einlĂ€dt. Keyword-optimiert und gut durchdacht wird die Website fĂŒr ordentlich relevanten Traffic sorgen.
  2. Eine Search Engine Optimization ist fĂŒr jedes Online-Projekt wichtig. Bei Mobile Apps kommt aber eine weitere Besonderheit zu tragen: die Stores. User finden die Mobile Apps selten ĂŒber Google. Viel hĂ€ufiger gelangen Sie ĂŒber die Suche in den App Stores zu den einzelnen Anwendungen. Damit die User Deine App finden können, sollte der Name selbsterklĂ€rend sein. Außerdem steht Dir immer viel Raum fĂŒr eine gute Beschreibung zur VerfĂŒgung, wenn Du Deine App veröffentlichst. Auch hier sorgen die richtigen Keywords dafĂŒr, dass Deine App gefunden wird.
  3. Das Äquivalent zur SEO fĂŒr Apps heißt ASO. Auch auf den MarktplĂ€tzen der einzelnen Betriebssysteme fĂŒr mobile EndgerĂ€te gelten die Regeln wie bei Google. Auch wenn die Ranking-Algorithmen sich unterscheiden, so kann man mit einigen kleinen Tricks dafĂŒr sorgen, dass die eigene App in den Suchergebnissen vor dem Produkt der Konkurrenz landet. Tipps fĂŒr die perfekte App Store Optimization (ASO) findest Du hier!

app store auf zwei smartphones

Quelle: GOOGLE

Welche Faktoren beeinflussen die Auffindbarkeit einer Mobile App?

Der Faktor mit dem grĂ¶ĂŸten Einfluss ist sicherlich die Bewertung von Usern. Punkte und Kommentare von Usern haben auf die Downloads einen gewaltigen Impact.

Die Wahl der richtigen Kategorie in den Stores ist ein Punkt, der von vielen unterschÀtzt wird. Wer die falsche Kategorie wÀhlt, beziehungsweise nicht die beste Kategorie aussucht, hat Nachteile in Downloadzahl, Userbindung, Nutzungszeit und vor allem bei der Bewertung durch die User.

Wie bereits erwÀhnt spielen Keywords eine wichtige Rolle. Die Wahl der passenden Keywords ist relativ einfach aber hoch effektiv.

Den mit Abstand grĂ¶ĂŸten Impact haben Nennungen bei den Top-Apps. Wenn Deine App unter den am hĂ€ufigsten heruntergeladenen oder den beliebtesten Apps erscheint, wirst Du Dich vor Downloads kaum retten können.

Userbindung

Wie schaffe ich es mit meiner App von Downloads zur Monetarisierung? Dies ist die Frage, die sich jeder Anbieter stellen sollte, bevor er eine App entwickeln lĂ€sst. Denn bereits vor der Entwicklung muss klar sein, wie man mit der App am Ende Geld verdient. Das Zauberwort fĂŒr Einkommen durch Werbung heißt: Userbindung.

IrrtĂŒmlicherweise wird hĂ€ufig davon ausgegangen, dass vor allem Downloads generiert werden mĂŒssen. Doch niemand hat etwas von 1.000 Downloads, wenn kein User die App tatsĂ€chlich nutzt.

Aus zwei GrĂŒnden ist es viel effizienter in einer App zu werben, deren User sehr loyal sind. Erstens sieht der einzelne User die Werbung immer wieder. Und zweitens bauen loyale User eine Beziehung zu der Anwendung auf. Sie sind damit viel empfĂ€nglicher fĂŒr Werbeinhalte.

Als Fazit kann man ein ĂŒbergeordnetes Ziel fĂŒr das App Marketing definieren: Möglichst viele User mĂŒssen Deine App möglichst hĂ€ufig öffnen!

Die 3 SÀulen der Userbindung: ExklusivitÀt, Empathie, Exzellenz

Damit Deine User Deiner App treu bleiben muss die Anwendung einen Service bieten, den kein anderer in gleicher Weise bietet. Sei besser, schneller, grĂ¶ĂŸer oder gĂŒnstiger.

Ebenso wichtig wie ein einzigartiges Produkt ist die QualitĂ€t Deiner App. Heute sind es die User gewöhnt ein tolles Design zu genießen. Noch bedeutender ist allerdings die Performance. Die Smartphones ermöglichen ein intuitives und flĂŒssiges Arbeiten. Dies muss auch Deine App schaffen, um eine gute UX zu erschaffen.

ZusĂ€tzlich ist es elementar, die User zu verstehen, auf sie einzugehen und alle WĂŒnsche zu erfĂŒllen – ohne dass Deine User dies merken! RegelmĂ€ĂŸige Updates, Goodies und weitere Anreize mĂŒssen Deine User immer wieder in die Anwendung zurĂŒckholen.

Proyecto Marketing

[easy-social-share]